Art. 8 Allgemeine Massnahmen

Art. 8 Allgemeine Massnahmen

1 Wer als Privatperson Personendaten bearbeitet oder ein Datenkommunikationsnetz zur Verfügung stellt, sorgt für die Vertraulichkeit, die Verfügbarkeit und die Richtigkeit der Daten, um einen angemessenen Datenschutz zu gewährleisten. Insbesondere schützt er die Systeme gegen folgende Risiken:

a.
unbefugte oder zufällige Vernichtung;
b.
zufälligen Verlust;
c.
technische Fehler;
d.
Fälschung, Diebstahl oder widerrechtliche Verwendung;
e.
unbefugtes Ändern, Kopieren, Zugreifen oder andere unbefugte Bearbeitungen.

2 Die technischen und organisatorischen Massnahmen müssen angemessen sein. Insbesondere tragen sie folgenden Kriterien Rechnung:

a.
Zweck der Datenbearbeitung;
b.
Art und Umfang der Datenbearbeitung;
c.
Einschätzung der möglichen Risiken für die betroffenen Personen;
d.
gegenwärtiger Stand der Technik.

3 Diese Massnahmen sind periodisch zu überprüfen.

4 Der Beauftragte kann in diesem Bereich Empfehlungen in Form von Handbüchern erlassen.
Stand am 5. Dezember 2006

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet.

Gewichtungen werden nur von eingeloggten Benutzern akzeptiert!

Achtung! Einige Titel sind noch nicht korrekt eingetragen. Es könnte eine Weile dauern, bis alle Artikel angepasst und korrigiert sind. Die neusten Artikel entnehmen Sie bitte aus der offiziellen Bundeswebseite. Danke für Euer Verständnis und Gruss, Euer Webmaster von www.rechtundgesetz.ch

Mitgliederkommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare vorhanden.

Impressum, Kontakt & Distanzierungen | Datenschutz | Copyright 2006-2022 by Foxware Fluri | www.rechtundgesetz.ch (v3.1)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Meh dazu